Arten von Geldbörsen für Kryptowährungen

 

Entgegen der landläufigen Meinung sind Kryptowährungs-Geldbörsen nicht dazu gedacht, Kryptowährungen zu speichern, sondern sie stellen die notwendigen Werkzeuge für die Interaktion mit dem Blockchain-Netzwerk bereit. Mit anderen Worten: Diese Wallets können die notwendigen Daten generieren, um Kryptowährungen über Transaktionen zu senden und zu empfangen. Diese Daten bestehen unter anderem aus einem oder mehreren Paaren von öffentlichen und privaten Schlüsseln.

Die Brieftasche enthält auch eine öffentliche Adresse, eine Kennung in Form einer Reihe von Buchstaben und Zahlen, die auf der Grundlage der öffentlichen und privaten Schlüssel generiert wird. Die öffentliche Adresse ist eine Art Ort auf der Blockchain, an den Sie Münzen senden können. Das bedeutet, dass Sie Ihre öffentliche Adresse mit einem anderen Nutzer teilen können, um Geld zu erhalten, aber Sie sollten Ihren privaten Schlüssel niemals jemandem zeigen.

Ein privater Schlüssel ermöglicht den Zugriff auf Ihre Kryptowährungen, unabhängig davon, welche Brieftasche Sie verwenden. Selbst wenn Ihr Computer oder Smartphone kompromittiert wurde, können Sie also von jedem anderen Gerät aus auf Ihr Guthaben zugreifen, vorausgesetzt, Sie verfügen über den entsprechenden privaten Schlüssel (oder die Seed-Phrase). 

Wallets zur Speicherung von Kryptowährungen unterscheiden sich je nach ihrer Funktionsweise in „heiße“ und „kalte“ Wallets.

Eine heiße Brieftasche ist jede Art von Brieftasche, die mit dem Internet verbunden ist. Wenn Sie z. B. ein Konto an der Börse einrichten und Geld auf Ihr Konto überweisen, tätigen Sie eine Einzahlung auf die Hot Wallet dieser Börse.

Cold Wallets wiederum haben keine Internetverbindung. Stattdessen verwenden sie physische Medien, um die Schlüssel offline zu speichern, was sie widerstandsfähiger gegen Knacken macht. Daher ist diese Art von Wallet eine sicherere Alternative für die Aufbewahrung Ihrer Münzen.

crypto wallet

Software-Geldbörsen

Software-Geldbörsen können Web-, Desktop- oder mobile Geldbörsen sein. Die meisten von ihnen sind in irgendeiner Weise mit dem Internet verbunden und haben einen heißen Charakter. Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der gängigsten Wallets.

Mit Web-Wallets können Sie über die Browserschnittstelle auf die Blockchain zugreifen, ohne dass Sie Software von Drittanbietern herunterladen oder installieren müssen. Dies gilt sowohl für Wallets von Börsen als auch für alle anderen, die auf dem Browser basieren.

Beispiele für solche Wallets sind Cryptopay, Blockchain, CoinKite, BitGo, SpectroCoin, Coinbase wallet und andere.

In den meisten Fällen können Sie eine neue Brieftasche erstellen und ein persönliches Passwort festlegen, um auf sie zuzugreifen. Einige Unternehmen verwalten die privaten Schlüssel jedoch in Ihrem Namen. Dies mag für unerfahrene Benutzer bequemer erscheinen, ist aber weniger sicher. Wenn Sie nicht im Besitz Ihres privaten Schlüssels sind, vertrauen Sie Ihr Geld der anderen Seite an. Um dieses Problem zu lösen, bieten viele webbasierte Geldbörsen die Möglichkeit, die Schlüssel vollständig oder durch allgemeine Kontrolle (über Mehrfachsignatur) zu verwalten. Wenn nämlich die Börse gehackt wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch alle Wallets gehackt werden.

Hardware-Wallets

Eine Hardware-Wallet ist ein physisches elektronisches Gerät, das die Zufallszahlengenerierung (RNG) zur Erstellung öffentlicher und privater Schlüssel verwendet. Die Schlüssel werden im Internet gespeichert. Daher ist dieses Gerät eines der sichersten.

Obwohl diese Geldbörsen ein höheres Maß an Schutz gegen verschiedene Angriffe bieten, besteht die Schwachstelle solcher Geräte in verschiedenen Arten von Firmware-Fehlern. Darüber hinaus sind Hardware-Geldbörsen weniger bequem, da der Zugang zu den Geldern im Vergleich zu Hot Wallets schwieriger ist.

Beispiele für solche Geldbörsen sind Ledger, Trezor, Keep Key und CoolWallet.

Sie sollten die Verwendung einer Hardware-Wallet in Betracht ziehen, wenn Sie Kryptowährungen über einen längeren Zeitraum aufbewahren möchten oder ein großes Kapital besitzen. Bei den meisten dieser Geldbörsen können Sie Ihre PIN sowie eine Wiederherstellungsphrase festlegen, die Sie verwenden können, wenn Ihr Gerät verloren geht.

Papier-Wallets

Eine Papiergeldbörse ist ein Stück Papier, auf dem eine öffentliche Adresse und ein privater Schlüssel in Form von QR-Codes aufgedruckt sind. Diese Codes können dann für Kryptowährungstransaktionen gescannt werden.

Auf einigen Websites können Sie einen Code von einer Papiergeldbörse herunterladen, um offline eine neue Adresse und einen neuen Schlüssel zu generieren. Dadurch ist die Brieftasche sehr widerstandsfähig gegen Hackerangriffe und kann als Alternative zu ihren kalten Gegenstücken betrachtet werden. Der Hauptnachteil von Paper Wallets ist, dass sie sich nicht für das teilweise Versenden von Geldern eignen, sondern nur für das Versenden des gesamten Guthabens.

Papier-Wallets können mit dem BitAddress Paper Wallet Generator erstellt werden. Der Bedarf für eine solche Wallet entsteht, wenn sich ein ziemlich beeindruckender Betrag ansammelt, mit dem man für einige Zeit nicht in Kontakt treten will. Das heißt, es ist nicht beabsichtigt, an Handelsgeschäften teilzunehmen, und es ist nicht geplant, es an jemanden zu übertragen.

Unserer Meinung nach sind Hardware-Wallets im Moment am sichersten, ihre Kosten liegen in der Regel zwischen $ 60 und $ 120, was eine sehr geringe Sicherheitsgebühr ist.

Wenn Sie Geldmittel für eine lange Zeit aufbewahren, dann sind physische Hardware-Wallets die beste Wahl. Wenn Sie Kryptowährung für schnelle und kleine Überweisungen verwenden, zum Beispiel an eine Austauschplattform, dann können Sie mit regulären Online-Geldbörsen auskommen.